Interview mit Malissa Menzel

Der Traum vom Eigenheim 

Ich habe Malissa Anfang des Jahres bei der gemeinsamen Ausbildung zum Immobilienmakler kennengelernt. Malissa hat mittlerweile ihren festen Job bei einer Bank gekündigt und sich Vollzeit selbstständig gemacht.

Gemeinsam mit ihrem Freund hat sie eine GmbH gegründet und vertreibt jetzt hauptberuflich Immobilien. Auch ich kooperiere mit den beiden und unterstütze u.a. spannende Immobilien-Projekte in Dubai. Mehr dazu und zu Malissa’s Weg als Unternehmerin mit MYLA Homes gibt es im Interview. Viel Spaß!

Podcast – Annie und die starken Frauen

Direkt hier streamen oder bei deiner Lieblings-Podcast-Plattform heruntzerladen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von podcastee4ed7.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Show Notes

Hier geht’s zu Malissas Links.

Malissas Website
Mehr über MYLA Homes findest du hier.

Schritt für Schritt in die Selbstständigkeit 

Das Ziel stand schon länger fest. Doch um auch den Weg reibungslos zu ebnen, nahm sich Malissa Zeit. Zunächst arbeitete sie neben dem Job in der Bank an ihrer Geschäftsidee. So konnte sie sich Zeit mit der Gründung lassen und für ausreichend finanzielle Rücklagen sorgen. Durch die Gründung gemeinsam mit ihrem Freund, konnten die beiden dann auch Schritt für Schritt aus dem festen Job aussteigen als sie sahen, dass das Geschäftsmodell aufging und sich lohnte. Heute können die beiden auf erfolgreich vermittelte Häuser zurück schauen und ihr Portfolio mit neuen Immobilien erweitern, sogar mit Eigentumswohnungen in Dubai. Auch dir rate ich dein Business nach und nach aufzubauen und deine Geschäftsidee im kleinen Rahmen neben der Arbeit zu testen, als direkt ins kalte Wasser zu springen. Eine gewisse finanzielle Rücklage ist dabei super wichtig, damit der Traum nicht nach kurzer Zeit wieder platzt.

 

Setze nicht nur auf ein Pferd 

Malissa hat es richtig gemacht. Sie bietet nicht nur Immobilien an. Durch ihre Bankausbildung kann Malissa auch dazugehörige Immobilien-Versicherungen und -Finanzierungen vermitteln. Zusätzlich zu den Immobilienbewertungen fördert sie durch Home Staging einen möglichen guten Verkaufspreis. Möchtest du dich also selbstständig machen, überleg dir, welche Produkte und Dienstleistungen für dich mit deiner Geschäftsidee in Frage kommen und setze nicht nur auf ein Pferd. Das erhöht deine Erfolgschancen, da du deinen Kunden so einen möglichst großen Mehrwert bietest.

Video – Annies YouTube-Kanal

Du findest alle Podcast-Folgen, auch die mit Malissa, als Video auf meinem Frau Schnabelkraut YouTube-Kanal

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fragen & Antworten

Du möchtest die Kernaussagen noch einmal auf einen Blick? Du magst lieber Lesen als Zuhören? Kein Problem. Hier findest du das für dich aufbereitete Transkript der Podcast-Folge. Viel Spaß beim Nachlesen.

[01:10] Wer bist du und was machst du?

Ich heiße Malissa und ich bin Immobilienmaklerin und Bankkauffrau. Mit meinem Freund habe ich letztes Jahr unser Unternehmen gegründet, ein Startup namens MYLA Homes. Wir vermarkten Immobilien im Großraum Niedersachsen und jetzt seit einem Monat auch in Dubai. Dort arbeiten wir zusammen mit einem Partner, einer Baugesellschaft des Königs von Dubai. Die Besonderheit an dem Projekt ist, dass es eine 7 km lange Lagune aus Süßwasser gibt. Die verläuft durch die ganze Siedlung. Es ist quasi wie eine Stadt in einer Stadt. Es ist einfach traumhaft und einzigartig auf der Welt. Darüber hinaus bieten wir unseren Kunden auch Immobilienfinanzierung und Versicherungen.

[02:22] Wie bist du dazu gekommen, Maklerin zu werden und dich selbstständig zu machen?

Bevor ich die Ausbildung als Bankkauffrau angefangen habe, also noch in der Schulzeit, hatte ich bereits mehrere Vorstellungen und Berufswünsche, die ich gerne machen wollte. Darunter waren Bankkauffrau und Immobilienmaklerin. Ich wollte auch etwas mit Autos machen oder in Richtung Gesundheit, Ernährung und Fitness. Ich hatte diese vier Optionen und dachte mir: Ich mache erst einmal die Bankausbildung.

Es ist eine gute Ausbildung, mein Vater ist auch Bankkaufmann. Ich habe in der Bank angefangen und 2 Jahre meine Ausbildung gemacht. Ich habe dann direkt in der Kreditabteilung der Bank angefangen zu arbeiten und in der ersten Abteilung auch meinen Freund kennengelernt. Er hatte auch schon überlegt, eine Immobilienfirma zu gründen und hatte in seiner Bachelorarbeit über Immobilien geschrieben. Das hat dann perfekt gepasst und wir haben zusammen gegründet.

[04:56] Was ist der Vor- und Nachteil mit seinem Freund zu gründen?
Ich finde, man kann eigentlich keinem mehr vertrauen als seinem eigenen Freund. Es ist ja auch was anderes, als ob man mit seinen Eltern oder Freunden gegründet. Man ist ja der gleiche Haushalt, das gleiche Konto, in das das Geld eingezahlt wird. Dadurch, dass wir zusammen wohnen und den Tag zusammen verbringen, ist es leichter, sich miteinander auszutauschen.
[05:52] Seid ihr auch dafür abgesichert, wenn es nicht klappt?
Daran denken wir ehrlich gesagt gar nicht. Ich werde oft darauf angesprochen, aber wenn man schon von vornherein denkt, dass es nicht klappt und man sich absichern muss, dann bereitet man sich ja praktisch darauf vor, dass es nicht klappt. Wenn man sich hingegen nicht absichert, dann gibt man alles dafür, dass es klappt.
[06:50] Welche Unternehmensform habt ihr gewählt?
Wir haben eine GmbH gewählt, und zwar aus dem Grund, weil wir dachten, dass es vertrauenswürdig und seriös rüberkommt und weil dann auch eine beschränkte Haftung auf die Stammeinlage gilt und wir nicht mit unserem privaten Kapital haften müssen.
[07:10] Wie legt man denn los als Immobilienmakler? Habt ihr die Selbstständigkeit während eurer Angestelltenzeit schon vorbereitet oder einfach gekündigt?

Wir haben angefangen, als wir beide noch bei der Bank gearbeitet haben, allerdings nicht mehr in derselben Abteilung. Wir haben das immer nach der Arbeit oder am Wochenende an der Sache gearbeitet. Die Gründung haben wir durchgeführt, während wir beide noch angestellt waren. Im Mai 2018 waren wir fertig mit der Gründung. Im Dezember 2018 habe ich aufgehört, in der Bank zu arbeiten, als wir schon ein Objekt und ein paar Baufinanzierungen drin hatten. Nicholas hat fünf Monate später im Mai 2019 bei der Bank aufgehört.

[08:39] Wie verdient ihr euer Geld? Was sind eure Einnahmequellen?
Hauptsächlich sind es die Provisionen als Makler durch die Vermittlung von Immobilien. Die zweite Einnahmequelle sind Baufinanzierungen und Versicherungen.
[09:04] Vermittelt ihr die Baufinanzierung selbst?
Wir arbeiten zusammen mit 400 Banken. Wenn ein Kunde zu uns kommt, dann gibt er uns seine Daten und wir vergleichen Zinssätze von 400 Banken, um so unseren Kunden die besten Konditionen anbieten zu können. Der Kunde muss nicht mehr selbst zu verschiedenen Banken gehen, um die Zinssätze zu vergleichen.
[09:44] Wenn ich mich dann entscheide, eine Immobilie zu kaufen, vermittelt ihr mich dann an die Bank?
Nein, das läuft dann alles über uns. Du hast dann mit uns nur einen Ansprechpartner. Das ist auch unser Konzept: Wir begleiten dich beim Kauf und Notartermin, machen die Finanzierung fertig und dann noch die Versicherung.
[10:19] Wenn ich ein Haus verkaufen will, wie sieht da euer Service aus? Ihr bietet auch Home Staging?
Wenn du dein Haus verkaufen willst und schon ausgezogen bist – also quasi ein leeres Haus verkaufst – dann bieten wir Home Staging mit an, d.h. wir dekorieren das Haus und stellen noch ein paar Möbel rein, damit sich der Käufer das Ganze besser vorstellen kann und sich das Haus besser vermarkten lässt.
[11:09] Ihr bietet Immobilien an verschiedenen Standorten wie Dubai an. Wie kam es dazu?
Wir waren jedes Jahr im Februar in Dubai im Urlaub und hatten schon im Hinterkopf, dass wir uns Bauprojekte anschauen möchten. In Dubai wird ja sehr viel gebaut. In einem Einkaufszentrum wurden wir von einer Baugesellschaft angesprochen. Wir haben eine tolle Führung vor Ort erhalten und sind durch die Lagune gefahren, um das Projekt kennenzulernen. Wir waren selbst daran interessiert, dort etwas dort zu kaufen, aber haben uns auch als Makler vorgestellt. So ist dann die Kooperation mit Dubai entstanden.
[13:00] Ihr habt auch Partner in der Schweiz. Wie muss man sich das vorstellen?

Es ist schwer von Hildesheim aus, alle Privatpersonen zu erreichen. Deshalb haben wir uns gedacht, dass wir mit verschiedenen Maklern kooperieren, die alle ihre eigenen Kundenstämme vor Ort haben. Diese können dann zum Beispiel ihren Kunden über unser Angebot erzählen. Du könntest zum Beispiel deinen Kunden sagen: „Ich verkaufe auch Immobilien in Dubai. Hast du vielleicht Interesse?“ Wir übernehmen die Durchführung und du würdest dann von uns eine Provision für die Vermittlung erhalten.

[15:06] Wie habt ihr denn euren ersten Kunden gefunden?
Ganz in der Anfangsphase haben wir beide noch in der Bank gearbeitet und selbst erstellte Flyer bei uns in der Gegend – damals haben wir noch in Garbsen gewohnt – verteilt. Darauf hat sich ein Tag später tatsächlich der erste Kunde gemeldet. Danach hatten wir ein paar Tage später unser erstes Gespräch.
[16:58] Wie kam es dazu, dass ihr euch auf ein hochpreisiges Segment spezialisiert habt?

Man sollte sich auf eine Sache spezialisieren. Wenn du alles von A bis Z anbietest, dann kannst du gar nicht Spezialist in einem Bereich sein. Deswegen haben wir uns auf hochpreisige Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften oder Mehrfamilienhäuser als Kapitalanlagen spezialisiert. Zunächst haben wir mit den Flyern gestartet und dann auch viel im Bereich Social Media versucht, aber die meisten Kunden, die in diesem hochpreisigen Segment unterwegs sind, sind schon ein bisschen älter und haben gar nicht Facebook oder Instagram. Das läuft super für die Akquise der Immobilienpartner, aber nicht so gut für die Akquise von Objekten.

[18:17] Habt ihr auch Kunden, die euch beauftragen, für sie eine Immobilie zu suchen?
Wir haben oft Anfragen, aber wenn wir dann sagen, dass wir etwas nicht in unserem Portfolio haben und kostenpflichtig einen Suchauftrag erstellen können, dann suchen die meisten lieber selbst.
[20:12] Wie sieht euer Tagesgeschäft aus? Wie hat sich euer Leben nach der Gründung verändert?

Es hat sich sehr positiv verändert. Zum einen ist die Arbeitszeit flexibel. Vorher im normalen Bürojob mit 40-Stunden-Woche und langen Anfahrten mit Stau…bis man dann zu Hause angekommen ist bleibt kaum noch Zeit für irgendwas. Dann haben wir im Oktober noch ein Haus gekauft, was wir parallel renoviert haben. Seitdem ich nicht mehr gearbeitet habe, wurde es schon etwas lockerer, weil einer von uns Zeit hatte, die Sachen abzuarbeiten. Dann haben wir aber gemerkt, dass eine Person allein auch nicht mehr ausreicht und entschieden, dass es besser ist, wenn Nicholas auch seinen Job kündigt.

[21:49] Wie fühlt es sich an, plötzlich nicht mehr das regelmäßige Einkommen zu haben?

Am Anfang war es schon komisch, nicht immer am Ende des Monats die gleiche Geldsumme auf dem Konto zu sehen. Aber man muss es ja aufs Jahr hochrechnen. In der Bank bekommt man ja nicht auf einmal das Doppelte, das Gehalt steigt nur langsam an. Als Unternehmer ist das anders: Je mehr Häuser wir verkaufen, desto mehr Provisionen verdienen wir auch. Man muss also umdenken. Man verdient nicht monatlich ein kleines Gehalt, sondern bekommt große Summen auf einmal und dann vielleicht mal zwei Monate gar nichts. Rücklagen bilden ist daher ganz wichtig. Es ist normal, dass man nicht jeden Monat ein Haus verkauft.

[24:11] Gibt es einen Prozentsatz, den ihr monatlich zurücklegt oder zahlt ihr euch ein Gehalt aus?

Wir haben keinen festen Prozentsatz, den wir monatlich zurücklegen. Wir haben eine Tabelle, wo wir jeden Tag schauen, welche Ausgaben wir haben. Gründerinnen würde ich empfehlen, nicht gleich alles auf einmal zu kaufen. Man kann auch erst mal mit dem Handy Fotos machen – es muss nicht gleich die Drone sein.
Man sollte erst mal mit einem kleinen Budget ausprobieren und testen, was am besten läuft. Wir hatten zum Beispiel mal Werbung auf einem Taxi – es war teuer und hat nichts gebracht.

[27:23] Erzähl mal über Dubai. Wie muss man sich die Immobilien dort vorstellen?

Wir haben uns auf Apartments spezialisiert. Der Preis startet bei den Einzimmerapartments bei 300 000 Euro. Es ist wie eine Stadt in der Stadt. Man lebt in einer kleinen Community, dort gibt es Schulen, Kindergärten, Ärzte, Büchereien, Cafés und eine riesengroße Shopping Mall und sogar eine lange Skipiste! Die Lage ist zentral nur 5-10 Minuten vom Burj Khalifa entfernt. Die Wohnungen werden noch gebaut und sind Ende 2020 fertig, das heißt man kauft ein Bauprojekt und muss auch nicht sofort den ganzen Preis zahlen. Man zahlt erst 10% als Anzahlung und dann geht es nach Baufortschritt weiter.

[31:27] Wie funktioniert der Kaufprozess in Dubai und wie sicher ist das Ganze?

Malissa: Wenn man in Dubai Objekte für 1 Million Dirham oder mehr kauft, was umgerechnet etwa 250 000 Euro entspricht, dann bekommt man eine ID, die einen berechtigt, 10 Jahre in Dubai zu wohnen. Danach verlängert sich die Zeit automatisch, solange man der Besitzer der Immobilie ist. Es ist ähnlich wie ein Grundbucheintrag in Deutschland. Deshalb zahlt man auch 4% Eintragungsgebühr.

Annie: Darf ich diese Immobilie dann auch vermieten?

Malissa: Du kannst sie auch vermieten, allerdings wenn du dann in Deutschland wohnst, brauchst du diese ID auch nicht, weil du kein Einwohner von Dubai bist und musst entsprechend in Deutschland versteuern. Das ist der Vorteil von Dubai, dass man dort keine Steuern zahlt. Vermieten ist von daher interessant, dass in Dubai die Mieteinnahmen sehr hoch sind, während die Immobilienpreise im weltweichen Vergleich relativ günstig sind.

[33:30] Was bekommt man denn für eine Einzimmerwohnung an Miete?
Es sind mindestens 5% Rendite, es kann auch bis 9% hochgehen. In Dubai ist es so, dass man die Miete ein Jahr im Voraus bezahlen muss, das heißt sie ist gesichert.
[35:31] Wie ist es mit Nebenkosten in Dubai?
In diesem Bauprojekt ist viel Grünfläche, die gepflegt werden muss. Dafür zahlt man monatlich einen Beitrag. Da gibt es aber auch immer wieder Aktionen, wo der Beitrag für die ersten drei Jahre übernommen wird.
[36:34] Was würdest du Frauen mitgeben, die gründen möchten?
Auf jeden Fall braucht man Kapital. Das ist das Wichtigste. Und man sollte auf jeden Fall Rücklagen bilden, obwohl es natürlich auch auf das Unternehmen ankommt. Dann braucht man sehr viel Disziplin. Man hat ja keinen Chef mehr oder geregelte Arbeitszeiten. Man sollte auch nicht zu schnell aufgeben. Gerade im Immobilienbereich kommt meistens nicht jeden Monat etwas Neues rein. Wenn man schon ein Objekt drin hat, sollte man immer schon weiter akquirieren.
[43:47] Gibt es abschließend noch etwas, das du Gründerinnen mitgeben möchtest?

Positiv bleiben und auf sich selbst hören. Wenn man merkt, dass man das, was man gerade macht, nicht mehr machen möchte, dann sollte man auch nicht länger warten. Klar soll man erst schauen, wann ein guter Zeitpunkt für eine Gründung ist. Dann positiv bleiben, auf sich selbst hören und auch mal eine Pause machen. Am Anfang macht man nun mal Fehler, man ist nicht perfekt.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt Newsletter abonnieren!

Noch mehr Einblicke in meine persönlichen Finanzen und exklusive Infos für Unternehmerinnen.


Community

Exklusiv für Frauen: Tausch dich aus zu Business und Finanzen. Die Facebook-Gruppe zum Podcast.

 Facebook


Jetzt Podcast abonnieren

Lerne von starken Frauen, erfolgreichen Gründerinnen und großartigen Unternehmern. Lass dich inspirieren.

  Spotify
   iTunes
  YouTube


Blog-Kategorien

Netzwerk ist alles

Lass uns verbinden, voneinander lernen, miteinander austauschen, füreinander dasein.


Über Annie Facebook
Über Annie

Freiberuflerin, digitale Nomadin, Investorin, Local Girlboss & noch Vieles mehr.

Über Annie Über Annie

Newsletter: Bleib auf dem Laufenden

Vielen Dank für deine Anmeldung