Interview mit Anke Pauli

Geldfreundinnen 

Anke Pauli, die Gründerin von Geldfreundinnen, ist in meinen Augen eine ganz besondere Frau. Ich bin beeindruckt mit wie viel Fokus sie ihre Ziele verfolgt und die nötige Geduld mitbringt, die es nun mal braucht bis eine Geschäftsidee Früchte trägt.

Dafür springt Anke über ihren Schatten, raus aus ihrer Komfortzone, und rein in den täglichen Business-Wahnsinn. Als wir uns neulich in Nürnberg getroffen haben, war ich das erste Mal bei einem ihrer Geldfreundinnen-Treffen dabei.
Ich war begeistert mit wie viel Leidenschaft und Spaß sie ihren Geldfreundinnen das doch zu unrecht oft ungeliebte Thema Geld näher bringt. Das ist aus meiner Sicht auch der Schlüssel ihres Erfolgs: sie verfolgt eine Mission und möchte anderen Menschen helfen. So lange das auch dein Fokus ist und dich nicht der schnell verdiente Euro treibt, hast du eine Chance ein nachhaltiges Geschäftsmodell aufzubauen. Was Geldfreundinnen genau macht, erfährst du im Interview – viel Spaß!

Podcast – Annie und die starken Frauen

Das Video mit Anke kannst du dir überall anhören, wo es Podcasts gibt oder direkt hier streamen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von podcastee4ed7.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Show Notes

Alles auf einen Blick: Hier sind die Links zu den Themen, über die im Podcast gesprochen wurde. Viel Spaß beim Nachlesen und selbst ausprobieren. 

Ankes Website
Mehr über Geldfreundinnen findest du hier.

Online und Offline – die Mission immer im Blick

Ankes Ziel ist es eine Online-Plattform für den Austausch zu Geldthemen aufzubauen. Sie möchte Expertinnen zu den verschiedensten Finanzthemen in einem geschützten Rahmen mit Frauen wie dir und mir zusammenbringen, um sich zu vernetzten und voneinander zu lernen. Die Finanz-Bildung und das Netzwerken stehen hier klar im Vordergrund! Dafür hat Anke nicht nur geschützte Spaces auf ihrer Plattform eingerichtet, sondern veranstaltet auch regelmäßig offline Events und Treffen, damit es nicht nur beim Online-Austausch bleibt und sich wirklich nachhaltig etwas verändert.  Bei deiner Geschäftsidee solltest du auch immer darauf achten, was du genau erreichen möchtest: Welchen Nutzen willst du stiften? Was haben deine Kunden von deinem Produkt oder deiner Dienstleistung? Nicht: Wie kann ich damit Geld verdienen. Das ist der falsche Ansatz um langfristig wirklich erfolgreich zu sein.

 

Probieren geht über Studieren

Beeindruckend ist für mich auch, dass Anke eine der wenigen Frauen ist, die sich traut auch Fehler zu machen und nicht krampfhaft an irgendetwas festhält, was vielleicht nicht funktioniert. Sie probiert verschiedene Formate und Geschäftsmodelle aus, auch wenn die noch nicht 100% perfekt sind und lässt sich von den Rückmeldungen ihrer Kundinnen leiten. Da sind wir wieder beim gleichen Thema: Wenn du deinen Fokus auf deine Kunden richtest, dann stellt sich der Erfolg automatisch irgendwann ein, als wenn du nur das liebe Geld im Blick hast. Dabei predige ich doch immer: Geld ist wichtig. – Ja, ist es ja auch. Deine Finanzen solltest du im Blick behalten und im Griff haben, damit du sicher und ohne blaue Flecke und unüberlegte Ausgaben gut an deinem Ziel ankommst.
Doch auf dem Weg zu deinem Herzensbusiness ist Geld nur Mittel zum Zweck. Dein Ziel sollte es sein, etwas Gutes zu tun und die Welt da draußen mit deiner Arbeit ein kleines Stückchen besser zu machen. Auf diesem Weg begleite ich dich gern, gerade wenn Geld nicht dein Thema ist, du hier aber einen gesunden Grundstein brauchst, um dich auf deine Mission zu konzentrieren.

Video – Annies YouTube-Kanal

Aufgenommen in Nürnberg beim Geldfreundinnen-Treffen – das Video zum Interview auf meinem Frau Schnabelkraut YouTube-Kanal

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fragen & Antworten

Du möchtest die Kernaussagen noch einmal auf einen Blick? Du magst lieber Lesen als Zuhören? Kein Problem. Hier findest du das für dich aufbereitete Transkript der Podcast-Folge. Viel Spaß beim Nachlesen.

[00:48] Wer bist du und was machst du?
Ich bin Anke Pauli und habe dieses Jahr im Mai das Portal Geldfreundinnen gegründet. Da geht es in erster Linie um Finanzbildung für Frauen. Es geht um Fragen: Wie kann ich mit dem Thema anfangen? Wie geht das mit der Börse? Was sind ETFs? Wie kann ich in diese anlegen?

Einerseits kann man sich bei Geldfreundinnen in virtuellen Spaces mit tollen Frauen austauschen, die über fundiertes Wissen verfügen. Jede Expertin hat ihren eigenen Space und ihren Schwerpunkt. In Themen-Spaces kann man sich außerdem zu verschiedenen Themen wie passives Einkommen oder Geldanlage für Kinder austauschen. Ich möchte dabei offline und online verbinden. Es gibt Webinare und Onlinekurse, aber auch Live-Veranstaltungen wie diese hier in Nürnberg.

[02:40] Wie bist du zum Thema Geldanlage gekommen? Und wie ist die Idee zu Geldfreundinnen entstanden?

Ursprünglich habe ich 2015 eine berufliche Auszeit genommen. Ich bin mit meinem Mann nach Taiwan gezogen, habe zweieinhalb Jahre Chinesisch gelernt und wollte mich auch beruflich weiterentwickeln. Mein Mann hatte sich bereits 2015 mit einem Onlinebusiness selbstständig gemacht und es war ganz gut angelaufen. Ich dachte mir: Wenn nicht jetzt, wann dann? Zunächst entstand die Idee das Portal guanshe zu gründen, um deutschsprachige und chinesischsprachige Frauen zusammenzubringen. Dieses Portal habe ich nach unserer Rückkehr nach Deutschland im Jahr 2018 auch noch eine Weile lang weitergemacht, aber dann gemerkt, dass das Konzept sich nicht so leicht umsetzen lässt.

Auch den Namen konnte sich keiner merken. Es musste ein neuer her. Während der Zeit habe ich mich auch um die Buchhaltung meines Mannes gekümmert und mir Gedanken über unsere Altersvorsorge gemacht. Ich habe angefangen mich intensiver mit Themen wie Finanzen und ETFS zu befassen. Im Freundes- und Bekanntenkreis gab es aber niemanden, der sich mit diesen Themen auskennt. Vor diesem Hintergrund ist dann die Idee zu Geldfreundinnen entstanden.

[10:50] Wie verdienst du Geld mit dem Portal? Was ist der Business Case dahinter?

Anke: Für die Finanzexpertinnen und die Unternehmen, die dazu kommen, gibt es einen Mitgliedsbeitrag. Darüber finanziere ich mich. Für Frauen, die sich anmelden und über die Themen erkundigen wollen, ist die Nutzung kostenlos.

Annie: Wie muss ich mir das vorstellen? Wenn ich mich erst anmelde und erkundige, aber dann sage: Ich bin jetzt Expertin und möchte auf dein Netzwerk zugreifen, weil das meine potenziellen Kundinnen wären und spreche dort mit ihnen. Bin ich dann für den Space verantwortlich und zahle die Mitgliedsgebühr?

Anke: Genau, ich mache ja auch außerhalb des Portals auf Instagram und Facebook Werbung, gerade wenn Workshops von Experten anstehen. Für die Experten ist es tatsächlich ein Marketing-Tool. Sie könnten natürlich auch versuchen, auf Facebook posten, aber bei Geldfreundinnen finden sie genau ihre Zielgruppe.c

[13:00] Du hattest auch in Hamburg eine Veranstaltung. Welchen Mehrwert bietest du deinen Kundinnen offline?
Genau, das war im Juni und nannte sich Geldfreundinnen Tag. Im Grunde war das ein bisschen der Auftakt. Wir hatten etwa 70 Teilnehmer und es gab ganz verschiedene Themen, z.B. Altersarmut oder Geldanlage, auch der Finanzrocker war mit einem Vortrag dabei. Es gab ein sehr gemischtes Publikum von Jung bis Alt. Ansonsten gucke ich, dass ich mit den Experten themenbezogene Workshops mache.

Ich hatte in Berlin zum Beispiel dieses Jahr im Juli einen kleinen Workshop zum Thema Geld und Beziehungen. Und die Veranstaltung hier in Nürnberg findet jetzt passend zu den Börsentagen statt, die bundesweit stattfinden. Die Idee war, dass man sich vorab in kleineren Gruppen treffen und austauschen kann, weil es bei den Börsentagen ja wesentlich größer ist und man nicht mehr so den direkten Kontakt hat.

[14:58] Was steht denn als nächstes an bei dir?

Bald ist die HerCareer in München. Da bin ich zwar nicht selbst mit einem Stand vertreten, aber wir machen am 9. Oktober vorab ein Warm-up-Dinner zum Thema Geldanlagen. Am 12. Oktober ist der Börsentag in Berlin mit einem Geldfreundinnen-Treffen. Dann gibt es am 26. Oktober auch wieder den Börsentag in Köln mit einem Geldfreundinnen-Treffen. Als letztes haben gibt es noch am 19. November das Frauen Finanzforum als Abendveranstaltung.

[16:16] Hast du dir bei der Gründung bestimmte Ziele gesetzt?

Einen konkreten Zeitplan hatte ich mir noch nicht gesetzt. Aber ich muss sagen, ich bin auch ziemlich ungeduldig und denke auch manchmal, dass es nicht schnell genug voran geht. Dann holt mein Mann mich immer auf den Boden der Tatsachen zurück, weil ich ja erst im Mai live gegangen bin mit Geldfreundinnen. So eine Community aufzuziehen ist natürlich nicht einfach und dafür habe ich in den letzten fünf Monaten schon viel erreicht.

[17: 11] Du bist ja sogar in den Medien präsent. Ich habe dich letztens sogar im Fernsehen gesehen.

Anke: Ich habe mich durch die Selbstständigkeit sehr weiterentwickelt. Ich bin sonst eher schüchtern, aber man muss aus seiner Komfortzone rausgehen. Am Anfang war es auf Veranstaltungen ein bisschen schwierig, wenn man niemanden kennt. Aber mit jedem Mal wird man dann etwas selbstbewusster.
Als die Anfrage fürs Fernsehen kam, dachte ich auch erst: Oh Gott! Dann dachte ich mir: Jetzt machst du das einfach mal. Es war eine tolle Erfahrung! Vor ein paar Jahren hätte ich mir das nie vorstellen können.

Annie: Ich finde es total gut, dass man viel über soziale Medien macht und Netzwerke wie Facebook, Instagram, Xing, LinkedIn oder auch Geldfreundinnen nutzt. Es ist super klasse, was man da draußen für einen Informationsschatz hat und wie man das für Netzwerken und nutzen kann.

[20: 52] Was sind denn die größten Learnings, die du für dich mitgenommen hast?

Anke: Ich habe oft an mir gezweifelt. Aber man muss nicht immer alles perfekt machen, man kann sich auch Hilfe suchen und lernt vieles auch im Prozess. Es ist klar, dass man nicht sofort alles kann. Man sollte auch mit sich selbst geduldig sein, sich Hilfe suchen und manche Sachen auch abgeben. Zum Beispiel habe ich das Erstellen meines Logos und meiner Visitenkarten an jemand in meinem Netzwerk weitergegeben. Das war sehr wertvoll.

Annie: Ich muss zugeben am Anfang habe ich super viel selbst gemacht. So habe ich aber ein Gefühl dafür, wie viel Zeit hinter einer Aufgabe steckt und was dazu gehört. Dadurch fällt es mir jetzt leichter, Sachen abzugeben und auch den Wert dahinter zu sehen. Ich scheue mich nicht davor, Geld in die Hand zu nehmen. Die Zeit, die man so für das eigene Business gewinnt und die Fahrt, die man dadurch aufnehmen kann, ist viel mehr wert für mich, als es alles selbst zu machen.

[26:05] Was würdest du denn anderen Gründerinnen auf den Weg geben?
Wenn man eine Idee hat und schon mal abgefragt hat, ob es dafür einen Markt gibt: probieren. Man sollte sich die Fragen stellen: Was ist das Schlimmste, was passieren kann? Wenn man diese Frage beantworten kann, dann einfach ausprobieren. Man muss ja nicht gleich in die Vollen gehen, sondern kann erst einmal nebenberuflich starten. Wenn es nicht klappt, so what? Schlimmer finde ich, es später zu betreuen, dass man es nicht probiert hat.
[27:23] Wie hast du denn für dich getestet, ob es Bedarf für dein Angebot gibt?

Anke: Ich hatte schon bei vielen Freundinnen und im Bekanntenkreis gesehen, dass sie sich überhaupt nicht mit Geldanlage und Finanzen beschäftigt haben. Ich habe durch die Gespräche gemerkt, dass es tatsächlich Bedarf gibt. Es gibt natürlich auch andere Angebote, aber trotzdem immer noch zu wenig. Deshalb freue ich mich auch, dass das Thema immer präsenter wird.

Annie: Das ist ein wichtiger Tipp. Wenn ich eine Geschäftsidee habe, erst mal mit dem eigenen Netzwerk – Familie und Freunde – sprechen, um herauszufinden: Finden die das gut? Gibt es Bedarf? Es wäre ja schade, wenn man gründet und dann merkt, dass es da draußen schon tausend andere ähnliche Angebote gibt!

Anke: Andererseits denke ich aber auch, dass man nicht zu lange warten sollte, bis man seine Idee formuliert hat. Wahrscheinlich wird man nie 100% zufrieden sein. Sonst arbeitet man vielleicht ewig im stillen Kämmerlein vor sich hin und wenn man rausgeht, stellt man dann fest, dass es doch keinen Bedarf für das Angebot gibt.

[31:36] Welches Buch hat dich geprägt und warum?
Ein Buch ist The Start-up of You: Adapt to the Future, Invest in Yourself, and Transform Your Career von Reid Hoffman. Darin geht es viel ums Thema Netzwerken, wie man ein Netzwerk aufbauen kann, aber auch darum, dass man selbst aktiv werden muss um voranzukommen.
[33:23] Was hast du immer bei dir und warum?

Neben dem Handy meinen Geldbeutel. Darin ist eine Münze als Erinnerung an Macao, wo wir mit meinem Mann unseren 10. Hochzeitstag gefeiert haben oder auch ein Ticket aus Japan, wo wir mal waren. Es freut mich immer, wenn ich den Geldbeutel aufmache und ich mich daran erinnere.

[34:38] Was bedeutet für dich finanzielle Freiheit?

Einerseits Sicherheit und dass ich unabhängig bin in meinen Entscheidungen. Dass ich sagen kann: Ok, wir gehen einen Monat nach Asien, um dann von da aus arbeiten können. Also vor allem Unabhängigkeit.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt Newsletter abonnieren!

Noch mehr Einblicke in meine persönlichen Finanzen und exklusive Infos für Unternehmerinnen.


Community

Exklusiv für Frauen: Tausch dich aus zu Business und Finanzen. Die Facebook-Gruppe zum Podcast.

 Facebook


Jetzt Podcast abonnieren

Lerne von starken Frauen, erfolgreichen Gründerinnen und großartigen Unternehmern. Lass dich inspirieren.

  Spotify
   iTunes
  YouTube


Blog-Kategorien

Netzwerk ist alles

Lass uns verbinden, voneinander lernen, miteinander austauschen, füreinander dasein.


Über Annie Facebook
Über Annie

Freiberuflerin, digitale Nomadin, Investorin, Local Girlboss & noch Vieles mehr.

Über Annie Über Annie

Newsletter: Bleib auf dem Laufenden

Vielen Dank für deine Anmeldung